Skip to main content

Fake or Fact?

Das ZKFL in der 19. Lübecker Museumsnacht

Ob mit einem Abend des aktiven Erinnerns an den Ersten Weltkrieg, einer Ausstellung historischer Porträtzeichnungen „Geisteskranker“ im 19. Jahrhundert, ob mit interaktiv-multimedialen Postern, auf denen die Bilder dank einer App zu laufen beginnen, oder mit einem Kriminalhörspiel, das erstaunlich schaudrige Bezüge zu den Forschungsprojekten der Stipendiat:innen aufweist – alljährlich öffnet das ZKFL mit einer eigenen Veranstaltung seine Türen für die Besucher:innen der Lübecker Museumsnacht.

Aufgrund der Corona-Krise fand die für den 29. August 2020 geplante Museumsnacht nicht statt.

Unter dem Motto „Auch andere Jahre hatten schöne Fest“ erhalten Sie einen Einblick in die Museumsnacht 2019.

 

Am 31. August 2019 öffnete das ZKFL im Rahmen der 19. Lübecker Museumsnacht wieder seine Türen und führte unter dem Motto Fake or Fact durch einen skurrilen Abend mit Jazz-Begleitung und Tanz-Performance vom Ensemble des Lübecker Theaters.

Gäste durften ihren Augen und Ohren nicht trauen als die ZKFL-Stipendiat:innen ihre Forschungsprojekte vorstellten: Die Haar-Locke eines der größten Komponisten wurde zum Prüfstein über die pikanteste Liaison der Musikgeschichte, ein zufällig gefundenes Messer zum Beweisstück der Armenfürsorge in der Frühen Neuzeit, ein Riesenschnauzer zum Nachkommen eines Lübecker Polizeihundes aus der Weimarer Republik und der Abdruck einer Hundepfote auf einem mittelalterlichen Backstein zum Walk of Fame. Es wurde die Wahrheit einer Reliquienverehrung ans Tageslicht gebracht und ein Stück Mull zum Beweisstück der Unglaubwürdigkeit einer ganzen Theorie gemacht. Nur glauben konnten die Besucher:innen diesmal nicht alles, was Ihnen präsentiert wurde. Mit verführerischen Geschichten und erstaunlichen Objekten ließen die Stipendiat:innen fragen Fake or Fact? Hier wurden aus Dingen echte Objekte, Quellen zu Fakten und absurde Ereignisse zu unglaubwürdigen wahren Begebenheiten.


Die Stipendiat:innen haben für Sie einen Rückblick der Museumsnacht 2019 erstellt:

Timm Behnecke: Schaufel, Werkzeug zum Aufnehmen und Fortschaffen von Lockermaterialien

Eike Loeper: Adel verpflichtet: Über Namensgebung und Zuchtlinien von Lübecker Polizeihunden

Carsten Siebenbürgen: Ein Blick hinter die Kulissen einer mittelalterlichen Pilgerherberge

Kerstin Klein: Grosser vollständiger Briefsteller für freundschaftliche und geschäftliche Korrespondenz

Lea Kollath: Haarlocke von Johannes Brahms (1833–1897)

Teresa Cäcilia Ramming: Brief von Clara Schumann an Johannes Brahms

Mareike Smolka: Che fine ha fatto? Khenpo A Chös Regenbogenkörper