ZKFL

Auf der Spur der Dinge - Eine Summerschool zum Sammeln und Ausstellen musealer Objekte

vom 25.-29. September 2017

Seit einigen Jahren richten die Kulturwissenschaften mit dem material turn ihre Aufmerksamkeit auf Dinge, Materialitäten und Objekte. In der Erforschung der materiellen Kultur werden aber nicht nur vermehrt neue Gegenstandsfelder wie Museen und Alltagsgegenstände erschlossen. Vielmehr treten mit dem material turn auch neue Forschungskonzepte und -kategorien hervor, die die Dinge und Objekte selbst zum Instrumentarium der Analyse werden lassen. Im Fokus stehen dabei Fragen nach der Handlungsfähigkeit von Dingen und Objekten sowie nach deren Bedeutung bei der Gestaltung und Ausformung soziokultureller Praktiken.

Die geplante Summerschool nimmt die "Spur der Dinge" auf zweierlei Weise auf: Zum einen in Zusammenarbeit mit den Lübecker Institutionen, die sich dem Erhalt von Dingen widmen, und zum anderen mit den Wissenschaften, die mit diesen Objekten forschen. Anhand regionaler Sammlungskulturen soll der Spannungsbereich zwischen musealer Praxis und kulturwissenschaftlicher Theoriebildung ausgeleuchtet und an Beispielen konkreter Ausstellungspraktiken diskutiert werden. Die geplante Summerschool zielt darauf, die Sammlungs- und Ausstellungspraktiken der Hansestadt mit kulturwissenschaftlicher Forschung in den Dialog zu bringen.

Die Summerschool wird von den Stipendiatinnen und Stipendiaten des ZKFL organisiert und richtet sich an interessierte Promovierende und Nachwuchs-wissenschaftlerInnen aller beteiligten Disziplinen.

Zum Call for Papers.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Dr. Birgit Stammberger
(Koordinatorin des ZKFL): stammberger@zkfl.uni-luebeck.de

 

Thomas Mann und die Neurasthenie

Lesung - Workshop - Vernissage

10. bis 11. Februar 2017

Eine Veranstaltung des ZKFL in Kooperation mit dem Buddenbrookhaus Lübeck

Veranstaltungsorte: Buddenbrookhaus, Mengstraße 4
(Lesung und Vernissage) und ZKFL, Königstraße 42 (Workshop)

Programm

Für die Teilnahme am Workshop wird um Anmeldung gebeten:
sekretariat@zkfl.uni-luebeck.de

 

Lebens(t)raum Doktorarbeit - das ZKFL in der Museumsnacht 2016

Im Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung haben Sie Gelegenheit dem Lebens(t)raum Doktorarbeit nachzuspüren.
Tauchen Sie ein in die Projekte der StipendiatInnen des ZKFL: Interaktiv und multimedial erfahren Sie mit Hilfe Ihres Smartphones, unter dem Motto
»Wussten Sie schon….« z.B., dass Hansekaufleute mit ihren Nachlässen lieber mittellose Studenten als ihre eigenen Verwandten unterstützt haben, wie Literatur im Museum erfahrbar werden kann, welchen Weg in mittelalterlichen Vorstellungen die Seelen nach dem Tod genommen haben oder was
die Fang in Zentralafrika mit Lübeck verbindet.

Lassen Sie sich von den ungewöhnlichen Einblicken in aktuelle Forschungsprojekte überraschen und kommen Sie mit den StipendiatInnen des
ZKFL ins Gespräch. Oder genießen Sie bei einem Glas Wein die sinnliche Lichtatmosphäre im Garten.



20.00/ 21.00/ 22.00  Triologue
Johannes Huth (Kontrabass), Ninon Gloger (Klavier) und Olaf Koep (Schlagzeug) bringen  den Garten mit jazzigen Improvisationen und virtuellen Einlagen zum Klingen.

Das Programm der 16. Lübecker Museumsnacht finden Sie hier.

 

3. Nacht der Labore

Im Rahmen der 3. Lübecker Langen Nacht der Labore am 18. Juni 2016 finden im ZKFL, Königstr. 42, folgende Veranstaltungen statt:


Gender Lab: Medizinstudierende präsentieren Reflexionen zum Thema Körper und Geschlecht (ab 18:30 Uhr fortlaufend)

Vortrag: Dr. Mithu Sanyal, Kulturwissenschaftlerin und Autorin des Buches "Vulva - Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts"

19:30, 20:30, 21:30 Uhr (Dauer 15 Minuten)


Der Besuch der Nacht der Labore ist kostenfrei. Es erfolgt keine Voranmeldung für Besucherinnen und Besucher.

Ein kostenloser Bus-Shuttle bringt Sie von Ort zu Ort, von Labor zu Labor. Das eventuelle Warten auf die nächste Führung wird bestimmt nicht langweilig. In den „aktiven Wartezonen“ der Labore gibt es eine Nacht lang attraktive Programme für die ganze Familie.

Programm der 3. Nacht der Labore

 

Heimatklänge

LESUNG UND KONZERT
Interkultureller Sommer
18:30 - 22:00 Uhr | Start: im Buddenbrookhaus

Ein Wandelkonzert mit musikalischen Impulsen und literarischen Szenen aus Werken der Manns. Schauplatz sind bekannte kulturelle Orte in Lübeck, wie das Kommunale Kino, das Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck in der Königstraße, Katharineum, Schuppen 6 und das Buddenbrookhaus.

Zum Auftakt der neuen Sonderausstellung "Fremde Heimat" im Buddenbrookhaus präsentieren internationale Studierende der Musikhochschule Musikstücke aus ihrer Heimat und erzählen von ihren Erfahrungen zum Thema Leben und Orientierung in einem fremden Land. Das Programm wird durch Lesungen von Texten der Familie Mann abgerundet.

18:30 Uhr: gemeinsamer Start im Buddenbrookhaus
Ab 22:00 Uhr: Abschlusskonzert und Ausklang im Schuppen 6

Das detaillierte Programm wird in Kürze bekanntgegeben.

Der Vorverkauf findet ab sofort im Buddenbrookhaus und bei der Konzertkasse im Hause Hugendubel statt.
Eintritt: 10 € | ermäßigt 5 €

Siehe auch:

Pressemitteilung

Programm

 

"Lebendige Distanz. Hans Blumenberg als Philosoph in seiner Zeit"

11. Mai 2016, 19:00 - 20:30 Uhr im Buddenbrookhaus

Ein Vortrag von Marco Mauerer mit einer Lesung von Jan Bovensiepen

Hans Blumenberg galt vielen bereits zu Lebzeiten als genialer, aber zunehmend weltabgewandter Denker, der sich einer Einmischung in aktuelle Debatten auf den ersten Blick stets enthalten hat. Vor allem seine großen Monographien entwickelten aus dem reichhaltigen ideenhistorischen Fundus der abendländischen Geistesgeschichte virtuos angelegte Panoramen vergangener Epochen und Ereignisse, machten dabei die Gegenwart aber selten zum Thema. Der Frage, inwieweit sich Blumenbergs Texte aber dennoch auch als versteckter Zeitkommentar lesen lassen, versucht der Vortrag nachzugehen. Mit ihm soll zeitgleich an den zwanzigsten Todestag des bedeutenden Lübecker Denkers erinnert werden.
 
Erwachsene / Ermäßigte / Kinder:
7 / 3,50 / 2,50 €

Weitere Informationen

 

Workshop der Sektion ,Wissenskulturen' der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG)

20. - 22. April 2016
Veranstaltungsort: Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL)

Der Workshop möchte die Potenziale von Wissenskulturen und Wissensgeschichte anhand von Impulsvorträgen, Fallanalysen, Projektvorstellungen und gemeinsamer Textlektüre für eine kulturwissenschaftlich orientierte Wissensforschung ausloten.
Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

 

Tagung "Das Immaterielle ausstellen. Interdisziplinäre Tagung zur Musealisierung von Literatur und performativer Kunst"

 

Eine Kooperation der Graduate school Practices of Literature der Westfälischen Universität Münster, des Buddenbrookhauses und des ZKFL

15. - 16. April 2016

Veranstaltungsorte: Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL) und Buddenbrookhaus, Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum

Programm

 

 

 

Ein neuer Typ von Stadtmuseum im Holstentor?

 

Öffentliche Tagung zur Neugestaltung des Museums Holstentor am 10. und 11. März 2016, Programm

Um Anmeldung wird gebeten:
Tel. 0451 - 1224192
E-Mail: eva.heinlein(at)luebeck.de

 

LN-Artikel vom 06.03.2016

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

"Täuschung, Verstellung und Wahrhaftigkeit"

 

III. Workshop des DFG-Netzwerks
Geschichte der Prüfungstechniken 1900-2000

03.-04. März 2016

Programm

Um Anmeldung wird gebeten: stammberger(at)zkfl.uni-luebeck.de

 

 

 

 

Lübeck 1500 - Kunstmetropole im Ostseeraum

Interdisziplinäre Tagung zur gleichnamigen Ausstellung im Museumsquartier St. Annen

30./31. Oktober 2015

Veranstaltungsort: Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL)

Programm

 

"Kunst und Psychiatrie" - die Ausstellung geht weiter

Nach dem Erfolg in der 15. Lübecker Museumsnacht wird die Ausstellung "Kunst und Psychiatrie" auch in den nächsten Wochen fortgesetzt. Bis zum 26. September 2015 können Sie an drei Tagen der Woche im Ladenlokal, Königstraße 95, die Werke von Künstlern der Vorwerker Diakonie sowie die Porträts "Geisteskranker" des Lübecker Zeichners Carl Julius Milde besichtigen.
Die Ausstellung spannt den Bogen von den Abbildungen aus der Psychiatriegeschichte bis hin zur zeitgenössischen Kunstpraxis. Mit Werken von Udo Frank, Kati Köppen und Günter Kleinfeld wird den Besucherinnen und Besuchern die eigenständige künstlerische Individualität der Künstler präsentiert. Die Ausstellung stellt unsere eigenen Sehgewohnheiten in Frage und will den Blick auf andere Formen der Kunstproduktion richten.

Die Öffnungszeiten der Ausstellung:
10.9.–11.9. von 17–19:00 Uhr
12.9. von 12–14:00 Uhr
17.9–18.9. von 17–19:00 Uhr
19.9. von 12–14:00 Uhr
24.9.–25.9. von 17–19:00 Uhr
26.9. von 12–14:00 Uhr

Den Begleittext zur Ausstellung finden Sie hier.

"Er war sich selbst ein Traum"
. Lesung von Jörn Kolpe im Rahmen der Ausstellung am 24.09.2015 um 20:00 Uhr in der Königstraße 95. Weitere Informationen

 

Tagung "Das verräumlichte Selbst. Topographien kultureller Identität"

Interdisziplinärer Workshop am ZKFL
(17.-19. September 2015)

Mit der Tagung soll gefragt werden, wie kulturelle Bedeutungszuschreibungen in lokalen und regionalen Räumen verhandelt oder de-stabilisiert werden; wie Formen kollektiver Zugehörigkeit entstehen respektive tradierte Konzepte von Identität aufgebrochen werden oder wie Menschen individuelle Besonderheit ausbilden. Diese Perspektive auf Das verräumlichte Selbst versteht sich als eine methodische Öffnung, mit der empirische Forschungsgegenstände in den Blick genommen sowie Selbst- und Fremdverhältnisse theoretisch-konzeptionell neu diskutiert werden können.
Das Programm zum download.

 

 

Zwei Orte, zwei Themen - das ZKFL in der Museumsnacht 2015

Samstag, 29. August 2015 ab 18.30 Uhr:

1. Die Lübecker Völkerkundesammlung. Digitale Einblicke und neue Perspektiven
Ort: IMGWF/ZKFL, Königstraße 42

2. Kunst und Psychiatrie
Ort: Ladenlokal, Königstraße 95

Das Programm finden Sie hier.

 

Tagung "Gotland - Kulturelles Zentrum im Hanseraum" (31. August - 01. September 2015)

 

Vom 31. August - 1. September 2015 veranstalten die Böckler-Mare-Balticum-Stiftung, die Universität Uppsala und das Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte die Internationale und Interdisziplinäre Tagung "Gotland - Kulturelles Zentrum im Hanseraum" im Museum Fornsal in Visby auf Gotland.

Das Programm finden Sie hier.

 

 

 

 

 

Staffelübergabe. Das ZKFL geht in die zweite Runde (Mittwoch, 29. April 2015, 18.00 Uhr)

Mit der "Staffelübergabe" präsentiert das ZKFL die Forschungsprojekte der neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Lübecker Öffentlichkeit.

Im Anschluss spricht um 20.00 Uhr Prof. Dr. Kreckel (Halle) zum Thema "Promotionskulturen und akademische Karriere. Deutschland im Vergleich zu Frankreich, England und den USA".

Musikalisch wird der Abend begleitet vom Lübecker Duo "TroubaDuo".

Das detaillierte Programm finden Sie hier.

 

Tagung "Hansische Identitäten" (04.-07. März 2015)

 

Vom 4.-7. März 2015 veranstalten Prof. Dr. Gerhard Weilandt und die Koordinatorinnen des "Netzwerks Kunst und Kultur der Hansestädte" die 1. Internationale und Interdisziplinäre Tagung "Hansische Identitäten" am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald.

Das Programm finden Sie hier.

 

 

 

 

Mit der Promotion zur akademischen Karriere?

ACHTUNG: Die Veranstaltung musste leider ausfallen, sie wird jedoch außerhalb der Reihe zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt und rechtzeitig auf dieser Seite angekündigt!

Eine Veranstaltung des ZKFL im Rahmen der Festwoche zum Jubiläum
50 Jahre Universität zu Lübeck - Studium generale kompakt

Donnerstag, 06.11.2014, 19 - 21 Uhr

Ort: IMGWF, Königstraße 42

Die Einladung mit weiteren Informationen finden Sie hier.

 

Tagung Erster Weltkrieg (11. Oktober 2014)

"...so blickt der Krieg in allen Enden hindurch"
Die Hansestadt Lübeck im Kriegsalltag 1914-18


Samstag, 11. Oktober 2014, ab 9:30 Uhr

Ort: Großer Saal der Gemeinnützigen (Königstr. 5, 23552 Lübeck)

Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer und im Tagungsprogramm.

Hier finden Sie den Kurzfilm "Lübeck im Ersten Weltkrieg".

 

 

Lübecker Fundstücke 1914-18


Sammlungsaufruf zum Ersten Weltkrieg in der Lübecker Museumsnacht

Samstag, 30. August 2014 um 18.30 Uhr

Ort: ZKFL/IMGWF in der Königstraße 42

Flyer zum download

 

 

 

 

"Jüdische Friedhöfe in Deutschland –Geschichte, Bedeutung, Dokumentation"

 

Vortrag von Frau Nathanja Hüttenmeister, M.A. Judaistik

Montag, 23. Juni 2014, 18:15 Uhr

Ort: Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung (IMGWF) in der Königstr. 42

 

 

 

 

Ausstellung "Das Lübecker Impfunglück 1930 - Bilder und Erinnerungen von Zeitzeugen" (16.-27. Juni 2014)

 

Ausstellung im IMGWF, Königstraße 42.

Eröffnung: Samstag, 14. Juni 2014, 20 Uhr im Rahmen der "Lübecker Nacht der Labore".

Öffnungszeiten: 16. bis 27. Juni 2014, jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 12 bis 16 Uhr (mittwochs geschlossen).

Eintritt frei.

Ausstellungsflyer

 

 

Dr. Anja Rasche: Studien zu Hermen Rode

Buchpräsentation 

9. April 2014 um 18.30 Uhr
im Remter des St. Annen-Museums zu Lübeck

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Zweckentfremdung. Zur kulturellen Praxis des 'unsachgemäßen Gebrauchs'

Tagung am Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL)

Termin: Donnerstag, 14.11.2013 bis Samstag, 16.11.2013

Detaillierte Informationen zur Tagung finden Sie hier.

 

Auftaktveranstaltung des "Netzwerk(s) Kunst und Kultur der Hansestädte"

Geschlossene Tagung von ZKFL, Forschungsstelle für die Geschichte der Hanse am Archiv der Hansestadt Lübeck, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte

1.–3. November 2013

Zu einem ersten Arbeitstreffen des neu entstehenden ›Netzwerk(s) Kunst und Kultur der Hansestädte‹ werden rund 25 internationale Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vorwiegend aus dem Bereich der Kunst- und Kulturwissenschaften in das ZKFL nach Lübeck eingeladen. Dabei sollen laufende Forschungsprojekte des Themengebietes vorgestellt, Forschungsdesiderate bezüglich der Kunst und Kultur im Hansegebiet identifiziert sowie Forschungsfragen, Methoden und Objekte diskutiert werden. Darüber hinaus werden Inhalte, Strukturen und Instrumente des weiteren Ausbaus der Internetplattform www.netzwerk-hansekultur.de und des personalen Netzwerks gemeinsam erarbeitet.

Das detaillierte Programm finden Sie hier.

 

Schriftbilder in Lübecker Sammlungen und Ausstellungen

Interdisziplinäres Kolloquium zur Ikonizität, operativen Funktion und kulturellen Praxis der Notation

Datum: 9.-11. Oktober 2013
Einsendeschluss: 2. September 2013

Vollständige Ankündigung mit Programm zum download

 

Das Geheimnis der 100-Jährigen

Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster "Inflammation at Interfaces" der Christian-Albrechts-Universität Kiel und dem Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung der Universität zu Lübeck.

1. Oktober - 1. November 2013

Der Eintritt ist frei.

Flyer zum download

 

Das Archiv des Untoten

Vom 31.08. - 08.09.2013 findet im Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung in der Königsstrasse 42 die Ausstellung "Das Archiv des Untoten" statt.

"Das Archiv des Untoten"

 

Genesis, Geltung und Geschichte. Eine philosophische Ortsbestimmung

Tagung in Kooperation mit der Professur für Wissenschaftsphilosophie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

13.-14. Juni 2013
Kunsthalle zu Kiel, Düsternbrooker Weg 1, 24105 Kiel

Das Verhältnis von Philosophie und Geschichte der Wissenschaften ist Gegenstand der Tagung „Genesis, Geltung und Geschichte“, zu der am 13. und 14. Juni Einrichtungen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Universität zu Lübeck einladen. „Die Tagung möchte die Kette historischer Verwicklungen philosophisch aufarbeiten und Theorieskepsis und Theoriefeindlichkeit mit einer Praxis des Denkens entgegen treten, die auf Argumente setzt“, berichtet Professorin Christine Blättler (CAU, Wissenschaftsphilosophie). Zusammen mit Professor Cornelius Borck (Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck) lädt sie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die interessierte Öffentlichkeit zur Tagung ein.

Genesis und Geltung markierten im 20. Jahrhundert über lange Zeit eine Trennlinie zwischen Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftsphilosophie. Im Alltag wissenschaftlicher Forschungsprogramme erwies sich der Gegensatz zugleich als praktische Arbeitsteilung. Eine Philosophie hingegen, die Wissenschaft als spezifische Kultur und soziale epistemische Praxis versteht, baut gerade auf eine Spannung von Genesis und Geltung, welche die Geschichtsverwiesenheit von Faktizität wie Erkenntnis als wesentlich reflektiert.

Detaillierte Informationen zur Tagung finden Sie hier.

 

Hermen Rode - ein Lübecker Maler des späten 15. Jahrhunderts

Vortrag von Anja Rasche beim Verein für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde

24. April 2013, 18.30 Uhr, Vortragsraum des Verlags Schmidt-Römhild, Mengstraße 16

Während sich die Regalbretter unter den Büchern zu Bernt Notke biegen, gibt es bisher keine einzige eigenständige Publikation zu seinem Zeitgenossen und erfolgreichen Konkurrenten, dem Lübecker Maler Hermen Rode (gest. 1504). Für mehr Aufmerksamkeit für diesen faszinierenden Künstler wirbt die Dissertation von Anja Rasche, deren Ergebnisse sie in diesem Vortrag in Auszügen vorstellt.

Hermen Rode lebte und arbeitete in der Hansestadt Lübeck, wo sich mit dem Lukasretabel und der Stiftertafel im St. Annen-Museum noch zwei kleinere Arbeiten befinden. Bedeutende Werke wurden in den gesamten Ostseeraum und darüber hinaus exportiert. Rodes Oeuvre repräsentiert so auch die engen Beziehungen, die Lübeck durch die hansischen Handelskontakte mit einem weit ausgreifenden Gebiet verbinden. Kommen Sie mit auf eine Bilderreise zu Hermen Rodes Meisterwerken.

 

Architektur - Literatur - Museum. Perspektiven literarischer Rekonstruktion

Geschlossene Tagung der LÜBECKER MUSEEN, Buddenbrookhaus / Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum in Zusammenarbeit mit dem ZKFL, der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten Berlin und dem Deutschen Institut für Stadtbaukunst der TU Dortmund

15.-17. Februar 2013

Gegenstand der Tagung ist die Konzeption und Konstruktion eines Museums an einem Ort, der durch Litera­tur, Biografie und Geschichte ebenso determiniert ist wie durch das materiell Vorgefundene und Zer­störte – also durch ideelle und materielle Substanz. Die Aufgabenstellung betrifft daher vor allem zwei Disziplinen: die Architektur und die Literaturwissenschaft.

Dabei versteht sich die Tagung als eine wissenschaftliche Diskussion und Bestandsaufnahme, die auch für andere Literatur- und Personen-Gedenkorte relevant sind (wie insbesondere die Diskussion um den Erweiterungsbau in Bayreuth zeigt). Es sind Wissenschaftler verschiedener Disziplinen beteiligt.

Programm zum download

 

Günther Tessmann: „Mein Leben – Tagebuch in 12 Bänden (Teil 1)“

Buchpräsentation der Völkerkundesammlung der Hansestadt Lübeck in Zusammenarbeit mit dem ZKFL

13. Dezember 2012, 19 Uhr

Der Lübecker Günther Tessmann (1884-1969) gehört zu den Pionieren der stationären ethnographischen Feldforschung. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts unternahm er lang währende Forschungsreisen nach Zentralafrika und Südamerika und machte sich mit grund-legenden Monographien über die Gesellschaften der Fang, Bubi, Bafia und Baja sowie über die Indianer Nordost-Perus in der Ethnologie einen Namen.

Neben einer von Tessmann zusammengetragenen herausragenden Sammlung von Artefakten der Fang gehören seine handschriftlichen Lebenserinnerungen in zwölf Bänden zum Bestand der Völkerkunde-sammlung der Hansestadt Lübeck. Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes wird
diese mit Fotografien, Zeichnungen Dokumenten und Souvenirs angereicherte Autobiographie transkribiert und in fünf Bänden veröffentlicht.

Der vorliegende Band umfasst seine Kindheit und Jugend in Lübeck, seine Ausbildung als tropischer Landwirt in Witzenhausen und seinen ersten Aufenthalt in Zentralafrika von 1904-1907.

Eintritt frei

Programm zum download

 

Utopia. Weltentwürfe im Film

Eine kommentierte Filmreihe, vorgestellt von StipendiatInnen des ZKFL

Neben ihren Forschungsaktivitäten wollen die StipendiatInnen und Mitglieder des ZKFL zugleich Impulse für innovative Veranstaltungen setzen, die das kulturelle Leben der Hansestadt bereichern und interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein Forum geben, um aktuelle geisteswissenschaftliche Themenfelder kennenzulernen und über diese ins Gespräch zu kommen.

Im ersten Schritt organisieren die Stipendiatinnen und Stipendiaten daher zum
Wintersemester 2012/13 eine kulturwissenschaftliche Filmreihe, die in Kooperation mit dem Filmhaus Lübeck realisiert wird und ab November einmal im Monat stattfindet. In jedem Semester soll dabei ein anderes Thema beleuchtet werden.

Der erste Block der Veranstaltungsreihe steht unter dem Motto "Utopia. Weltentwürfe im Film" und geht der Frage nach, auf welche Art in Spielfilmen ganz unterschiedliche Vorstellungen von positiven und negativen Gesellschaftsmodellen entworfen werden: Von Klassikern der Filmgeschichte wie Fritz Langs "Metropolis" (1927) und François Truffauts "Fahrenheit 451" (1966) bis hin zu neueren Filmen wie Sean Penns "Into the Wild" (2007) und Ari Folmans "Waltz with Bashir" (2008) werden die Produktionen hinsichtlich ihres zukunftsweisenden und kritischen Potenzials befragt.

Filmtermine:

22.11.12: Metropolis D 1927/2010, 145 Min., FSK 6, Regie: Fritz Lang

13.12.12: Fahrenheit 451 GB 1966, 112 Min., FSK 12, Regie: François Truffaut

10.01.13: Into the Wild USA 2007, 148 Min., FSK 12, Regie: Sean Penn

14.02.13: Waltz with Bashir ISR / F / D, 2008, 87 Min., FSK 12, Regie: Ari Folman

Veranstaltungsort:

Filmhaus Lübeck
Königstraße 38
23552 Lübeck
Fon 0451 3968467

Beginn: 19 Uhr
Eintritt: 8,- / 7,-

Programm zum download

Pressemitteilung zum download

 

Zukunftswerkstatt "Von der Stadt der Wissenschaft zur Wissenschaftsstadt"

Geschlossene Tagung des ZKFL und des Wissenschaftsmanagements Lübeck

15.-17. November 2012

Im Zentrum der Tagung stand der Erfahrungsaustausch über die Impulse, die von der Bewerbung für das Jahr der Stadt der Wissenschaft, seiner Vorbereitung und Durchführung ausgegangen sind: Was hat sich bewährt? Welche neuen Perspektiven konnten gewonnen werden? Wo haben sich vage Hoffnungen in konkreten Visionen realisiert? Welche auf den ersten Blick vielversprechenden Ideen sind verpufft? Wie lassen sich die Begeisterung, Motivation und Ereigniskultur des Veranstaltungsjahres für langfristige und nachhaltige Transformationsprozesse nutzen?

Das Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung und das Wissenschaftsmanagement Lübeck arbeiten aktiv am Aufbau eines "Wissensmilieus" in Lübeck und sehen in der wissensbasierten Stadtentwicklung die Chance, den Herausforderungen aus dem demografischen Wandel und entstehender Wissensgesellschaft begegnen zu können.

Die Ergebnisse der Arbeitstagung sind eingeflossen in ein Positionspapier der Siegerstädte im Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft", das am 17. November der Presse als Lübecker Katalog vorgestellt wurde.

 

Peter Schmucker - Grenzübertretungen: Intertextualität im Werk von W. G. Sebald

Buchpräsentation in Zusammenarbeit mit dem ZKFL
Moderation: Uwe Schütte

11. September 2012, 19.30 Uhr

Eintritt frei

Die Intertextualität im Werk von W. G. Sebald wird auf der Grundlage seiner literaturwissenschaftlichen Aufsätze untersucht. Sie dient, wie sich zeigt, der Evokation einer finsteren erzählten Welt auf der Grundlage einer gnostizistischen Metaphysik und soll zugleich im Rahmen seiner Poetik durch Verrätselung des Textes rezeptionssteuernd wirken.

Ein zentraler Prätext ist das Werk von Walter Benjamin. Im Gegensatz zu diesem verzichtet Sebald auf jede immanente oder transzendente Hoffnung auf Erlösung. Im Gegenzug wird die Kunst in eine quasi sakrale Position eingesetzt; mit dem "providentiell" organisierten Artefakt wird durch die konsumierende Tätigkeit des "über die Grenze" hinaus gehenden Künstlers, des Bewahrers des kollektiven Gedächtnisses, ein raumzeitliches Gefüge erschaffen, in welches hinein die narrativen Repräsentationen der Opfer der Geschichte gerettet werden und so eine zeitlich begrenzte "Restitution" erfahren können.

 

Podiumsdiskussion zum Thema „Nachhaltigkeit“

Interdisziplinäre Podiumsdiskussion als Rahmenprogramm zur Sonderausstellung „Elisabeth Mann Borgese und das Drama der Meere“

29. Juni 2012, 19 Uhr

Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro, Schüler 2,50 Euro

Programm zum download

 

Internationaler Museumstag

Wissenschaftssalon im Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck als Abschluss des Internationalen Museumstages

20. Mai 2012, 19 Uhr

KULTURlandschaft Lübeck: Wissenschaft und Wissensvermittlung

Stipendiaten und Stipendiatinnen des ZKFL stellen ihre Projekte in Kurzvorträgen vor. Podiumsgespräch zum Thema „Wissensvermittlung im Museum“. Im Anschluss können die Gäste mit den Forscherinnen und Forschern auf einer KULTURbank im Garten des Hauses ins Gespräch kommen.

Programm des Internationalen Museumstages zum download

 

Prousts "Recherche" und die Medizin

Tagung der Marcel-Proust-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem ZKFL

3.-5. Mai 2012

 

Luther, Lübeck und die Musik

Seminar der Luther-Gesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit dem ZKFL

4.-6. Mai 2012

 

1937: vom Staat zur Stadt. Das Ende des eigenständigen Lübecker Staates

Tagung zum Verlust der Lübecker Eigenstaatlichkeit

Samstag, 31. März 2012

 

Pressekonferenz mit den neuen Forschungsvorhaben

Am 6. Februar 2012 haben sich die elf Stipendiatinnen und Stipendiaten, die inzwischen in die Förderung aufgenommen wurden, der Lübecker Presse vorgestellt.
Die Forschungsvorhaben reichen von der Lübecker Tafelmalerei über die Erhaltung des Dummersdorfer Ufers bis zum Aufstieg Emanuel Geibels und Hans Blumenbergs Mythostheorie. Näheres entnehmen Sie der Pressemappe.

 

Start der ersten Forschungsprojekte

Das ZKFL hat im Spätsommer 2011 einen Call for Proposals veröffentlicht bzw. die ersten Stellen ausgeschrieben. Die Entscheidung über die eingereichten Proposals ist im November erfolgt, sodass mit Jahresbeginn 2012 die ersten Forschungsprojekte am ZKFL starten konnten.

 

Eröffnungsfeier des ZKFL am 31. Mai 2011

Am 31. Mai 2011 fand in der Zeit von 11 bis 13 Uhr in der Königstraße 42 die offizielle Eröffnungsfeier des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL) statt. Das Programm der Eröffnungsfeier als PDF: Download

 

Seitenanfang