ZKFL

Lübecker Modell

Das „Lübecker Modell“ stellt eine Kombination von wissenschaftlicher und beruflicher Qualifizie­rung dar: Die Dissertation wird im Rahmen einer 50%-Stelle als wissenschaftliche(r) Mitarbeiter/in erarbeitet, die über die Universität verwaltet wird, aber an einer städti­schen Einrichtung angesiedelt ist, sodass an der Einrichtung zugleich eine dem Volontariat vergleichbare Berufserfahrung gesammelt werden kann.